Sie haben 0 Elemente in Ihrem > Privatkatalog

> Diese Seite hinzufügen

Goldener Herbst im Lüsswald
Buchenwald
Blick nach oben
Den Lüßwald entdecken!
Junger Stangenwald
Unterwegs im Lüßwald
Wald mit vielen Gesichtern
Pilze im Herbst
Zunderpilze am Stamm
Wald-Atmosphäre genießen
Lüßwald
Farbvielfalt im Herbst
Hinweistafeln im Urwald
Radeln im Lüßwald

Klicken Sie auf eines der Bilder um eine größere Version zu sehen

Der Lüsswald, ein Urwald im Naturpark Südheide

Unterlüß

Der Lüsswald, ein Urwald im Naturpark Südheide

Der Lüßwald - ein Urwald im Naturpark Südheide


Der etwa 7500 ha große Lüßwald östlich von Unterlüß gehört zu den größten zusammenhängenden Waldgebieten Deutschlands. Uralte Waldstrukturen konnten hier die Jahrhunderte überdauern. 


Lüßwald - ein königlicher Wald


Selbst am Ende der Zeit der Heidebauernwirtschaft, als die Heideflächen in der Umgebung bis zum Horizont reichten, gab es hier den Wald. Bereits in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts wurde das Gebiet des Lüßwaldes als königlicher Bannforst erwähnt und noch auf der Karte der Kurhannoverschen Landesaufnahme von 1777 ist der Lüßwald großflächig als "Königliche Höltzung" eingezeichnet.


Lebensraum für Tiere und Pflanzen


Solche alten, ausgedehnten Wälder sind sehr wertvoll. Sie bieten zahlreichen Tieren und Pflanzen Lebensräume. Das Rotwild als größte einheimische Wildart kommt hier vor und auch seltene und störungsanfällige Arten wie der Schwarzstorch und sogar der Sperlingskauz leben in den Wäldern des Lüß.

 

Die Waldgebiete sind sehr strukturreich: An einigen Stellen fallen über 100 jährige Douglasien, Buchen, Eichen und Fichten auf, die von ganz besonderem Wert für die Natur sind. Der große Schwarzspecht benötigt z.B. dicke Buchenstämme für seine Höhlen, der seltene Hirschkäfer alte Eichen als Lebensraum.


Ganz in der Nähe wachsen junge Bäume aus den Samen der alten Bäume heran – hier funktioniert die Naturverjüngung des Waldes und sorgt für eine gemischte Altersstruktur. 


Eine Waldwiese am Wegesrand dient dem Wild zur Nahrungssuche und auf einen dichten jungen Buchenwald folgt ein über 180 Jahre alter Eichenwald. Eine der größten Erhebungen in der Umgebung ist der 130 m ü.NN hohe Lüßberg, auf dem ein Gedenkstein an den großen Orkan vom 12. November 1972 erinnert, der damals auch im Lüßwald große Wunden hinterlassen hat.

 

Die Wanderwege im Lüßwald führen an einem Naturwaldreservat entlang: In diesem Waldabschnitt wurde seit 1973 jegliche Nutzung eingestellt. Der Wald bleibt sich selbst überlassen, es herrscht hier ein generelles Betretungsverbot, jedoch vom Weg aus kann man den besonderen Reiz dieses Waldes erkennen. 


Für die Menschen dient das Naturwaldreservat zur Beobachtung der natürlichen Prozesse, die in der Natur ablaufen und lässt auch Fachleute viel lernen. Im Laufe der Zeit hat sich hier eine besonders hohe Strukturvielfalt entwickelt, die sehr wertvoll für Tier- und Pflanzenarten mit besonderen Anforderungen an ihren Lebensraum ist. Bäume aller Altersstufen sind für einen Naturwald wie im Lüß charakteristisch: Die Bäume dürfen so lange leben, bis sie eines natürlichen Todes sterben. Junge Bäume wachsen im Schutz der alten heran. Stürzt ein großer Baum um, gibt es neue Freiräume, zunächst besonnte Lichtungen, auf denen sich auch Waldeidechsen wohlfühlen und Hirsch und Reh Nahrung finden, später Platz für junge Gehölze. Auch totes Holz ist sehr wichtig – zahlreiche Tierarten sind darauf angewiesen und oft bildet morsches Holz das Keimbett für eine spätere Waldgeneration.


Viele Waldgeheimnisse erschließen sich im Lüßwald dem aufmerksamen Beobachter.


Folgende Rundtouren führen durch das Lüßwaldgebiet:


  • "Der Urwald im Lüß"
  • ein Walderlebnispfad
  • die Fahrrad-Thementour "Wald - so weit das Auge reicht" 


Weitere Informationen finden Sie hierzu im Anhang siehe unten.


Anfahrtsbeschreibung:

Zum Lüßwald gelangen Sie vom Parkplatz "Lüßwald". Von dort aus starten Wander- und Radtouren durch den Lüßwald, in dem auch das Naturwaldreservat liegt. Alle Infos zu den Touren finden Sie untenstehend bei "Das dürfte Sie interessieren".

Der Parkplatz "Lüßwald” liegt an der L 280 von Unterlüß in Richtung Weyhausen ca. 1 km vom Ortsausgang Unterlüß auf der linken Seite.

Position: N52.828137 E10.313451

Karte

Kartendaten werden geladen ...

Anzeigen:



Das dürfte Sie interessieren

Hermannsburg

Herzlich willkommen in Hermannsburg!Der Heideort Hermannsburg befindet sich direkt im Naturpark Südheide! Hermannsburg liegt im landschaftlich reizvollen Örtzetal, in unmittelbarer Nähe zu den ausgedehnten Heideflächen der Südheide und abwechslungsreichen Wäldern.

Tagestour: Naturpark Südheide - Der Urwald im Lüß

Wandergebiet W8 Naturpark Südheide: Der Urwald im LüßDie Wanderung führt durch das ausgedehnte Waldgebiet südöstlich von Unterlüß und schließt den Walderlebnispfad „Der Urwald im Lüß“ der Gemeinde Unterlüß ein. Dieser

Unterlüß

Entstehung und industrielle EntwicklungNach dem Bau der Eisenbahnlinie Hannover-Harburg, die am 1. Mai 1847 dem Verkehr übergeben wurde, entstanden entlang des Streckenverlaufes diverse kleine Siedlungen. Eine davon sollte zu einem

Unterlüß: Wald - soweit das Auge reicht (Tagestour 25 km)

Diese Fahrradtour durch den malerischen Lüßwald zum Museumsdorf Hösseringen bietet viele Informationen undlässt Wald- und Landschaftsgeschichte lebendig werden. Zu jeder Jahreszeit hat sie ihre besonderen Reize. Im Frühling erleben Sie das frische Grün

Walderlebnispfad „Der Urwald im Lüß“ (Kurze Tour 7,2 km)

Die kurze Tour führt vom Parkplatz „Lüßwald“ auf den mit Infotafeln ausgestatteten Walderlebnispfad über einen Holzernteplatz zu einem Arbeitsdienstdenkmal. Nach einer kleinen Reise in das Reich der röhrenden Hirsche lädt