Sie haben 0 Elemente in Ihrem > Privatkatalog

> Diese Seite hinzufügen

Lade Daten

Radtour um Faßberg: Wo einst die Langbärte wohnten ( 26 km)

Diese reizvolle Radtour um Faßberg, im Naturpark Südheide, beginnt am Parkplatz Oberohe, dem gegenüber ein idealer Picknickplatz ausgebaut wurde. Auf der Rundtour sehen Sie historische Sehenswürdigkeiten und passieren einzigartige Naturschauplätze. Einst bewohnten die Langobarden die Gegend um Gerdehaus. Übersetzt heißen sie die "Langbärte"; sie gaben dieser Radtour durch die Heide ihren Namen.



 

 

Länge der Tour: 26 km


Anfahrt Parkplatz Gerdehaus:

Den Parkplatz erreichen Sie über die L 280 Müden (Örtze) Richtung Unterlüß und nach ca. 6 km biegen Sie in Gerdehaus rechts ab zum Parkplatz Gerdehaus.

Von montags bis freitags fährt CeBus Linie 261 zur Haltestelle Gerdehaus. Fahrpläne und weitere Auskünfte erhalten Sie in der Tourist Information Müden (Örtze).

Position: N 52° 52.79073', E 010° 11.10764'


Streckenprofil:

Die Tour verläuft auf befestigten Wald- und Feldwegen, Wirtschaftswegen, auf Radwegen entlang öffentlicher Straßen und eine kurze Strecke innerorts auf öffentlicher Straße (ruhiger Bereich).


Radempfehlung:

Tourenrad / Trekkingrad und E-Bike


Streckenverlauf:

Ganz in der Nähe des Startparkplatzes wurden die Überreste eines Langobardengrabes gefunden, was dafür spricht, dass hier einst der germanische Stamm der Langbärte lebte.

Die Radtour führt ein kurzes Stück an der L 280 Richtung Unterlüß entlang und biegt dann links zum "Ferienpark Heidesee" ab.  Vor gar nicht so langer Zeit wurde in dem Gebiet um Oberohe Kieselgur abgebaut. Die Geschichte des "Weißen Goldes" wird auf dem Kieselgur-Erlebnispfad eindrücklich erklärt.

Die nächste Station liegt in Niedersachsens schönstem und größtem Wacholderwald. Eine kurze Rast in der Dübelsheide, an einer der Schutzhütten bietet sich an.

Weiter geht die Radtour entlang weitläufiger Felder und Sie durchfahren das kleine, typische Heidedorf Schmarbeck, in dem noch eine Schnuckenherde beheimatet ist.

Durch den Wald erreichen Sie den Ort Faßberg und die Erinnerungsstätte der Luftbrücke. Authentischen Berichten aus der Blockadezeit Berlins und der Geschichte der Luftbrücke können Sie hier nachspüren.

Nach einer abwechslungsreichen Ortsdurchfahrt und durch Felder und Wälder erreichen Sie Poitzen, wo Sie auf den Fluss-Wald-Erlebnispfad treffen und ihm bis Müden/Örtze folgen.

Die "Perle der Südheide", der Heideort mit seinen historischen Bauernhöfen im alten Ortskern und der Wassermühle, werden Sie begeistern.

Die Radtour um Faßberg endet wieder am Parkplatz Gerdehaus.


Wissenswertes:

Beim Sandabbau wurde 1900 das Reitergrab von Hankenbostel, wie es in die Geschichte eingegangen ist, entdeckt und freigelegt. Die geretteten Grabbeilagen, wie wertvolle Reitersporen, eine aus Eisen hergestellte Schere und eine silberne Gürtelschnalle, lagern heute im Niedersächsischen Landesmuseum in Hannover. Die Funde bezeugen, dass es sich bei dem Toten um einen wohlhabenden Reiter aus dem Stamm der Langobarden handelt und dass er im 2. Jahrhundert gelebt haben muss. Die Langbärte zogen später weiter und gründeten im 6. Jahrhundert ein Königreich in Italien.

In die 1980 erstellte Broschüre zu den wichtigsten Naturdenkmälern in Niedersachsen wurde der Wacholderwald in der Dübelsheide als schönster und größter aufgenommen. Schon unsere Vorfahren schätzten das Holz des Wacholderstrauches als Heiz- und Räuchermaterial sowie zum Drechseln und die blauen Beeren sind bis heute als begehrtes Gewürz und als Rohstoff für die Herstellung von Gin bekannt.

So waren die Wacholderbeeren schon im 19. Jahrhundert ein wichtiges Exportgut.

Im Mittelalter wurden die Pesthäuser mit Wacholderzweigen ausgeräuchert und zu allen Zeiten wurde die Zauber- Heilpflanze im häuslichen Umfeld genutzt; vor Hexen, Teufeln und Geistern, aber auch Dieben und Schlangen sollte ein Zweig über der Tür schützen und die Pflanze galt als Spender für Leben und Gesundheit.

Besonders in der Dämmerung oder im Nebel nimmt der Wacholderwald mystische Strukturen an und bietet Stoff für heimische Geschichten.

In der heutigen Kulturlandschaft sind leider die nährstoffarmen und leichten Standorte, die Wacholder und Heide  bevorzugen, nur noch selten zu finden, Kiefernwälder haben Überhandgenommen.

 


 

Klicken Sie hier für genauere Informationen zu dieser Tour.

Bilderstrecke

  • Ehemalige Kieselgurgrube in Oberohe
  • Piktogramm Tour der Langbärte
  • Heidefläche bei Gerdehaus
  • Wacholderwald
  • Steinsammlung
  • Hütte zum Rasten
  • Schnuckenherde in Oberohe
  • Fluss-Wald-Erlebnispfad in Müden
  • Heidesee in Müden (Örtze)
  • Heidesee in Müden
  • Alte Mühle in Müden
  • Infotafel am Heidesee

Bewegen Sie die Bilder mit Hilfer der Pfeiltasten nach links oder rechts und klicken Sie auf eines der Bilder, um eine größere Version des Bildes zu sehen

Unterkünfte entlang der Tour

Zeige Einträge 1 - 3 von insgesamt 18

Ferienhaus Heidschnucke

Müden (Örtze)

In unserem großen Garten können Sie die Ruhe genießen und sich wunderbar entspannen. In unmittelbarer Nähe zum Haus liegt der idyllische Heidesee, der sich für einen schönen Spaziergang anbietet. Müden

Online buchbar

Ferienwohnung Welzer

Müden (Örtze)

Die Ferienwohnung liegt in einer ruhigen Wohnsiedlung, waldnah und ca. 400m bis zur Ortsmitte Müden/Örtze ist ausgezeichnet als Perle der Südheide und ist ein gewachsener über tausendjahre alter Ort mit

Online buchbar

Ferienhaus Bädke

Müden (Örtze)

Die Ferienwohnungen liegen inmitten eines großzügig angelegten Gartengrundstücks nur wenige Schritte vom Wald entfernt. Von hier können Sie direkt zu schönen Rad- oder Wandertouren durch den Naturpark Südheide starten und

Online buchbar

Restaurants entlang der Tour

Müden (Örtze): Bauerncafé "Ole Müllern Schün"

Das traditionelle Bauerncafé "Ole Müllern Schün" von der Norddeutschen Tortenmeisterin Ria Springhorn findet man auf dem Müllern Hof in der großen Scheune des ältesten Anwesens in Müden an der Örtze.

Sehenswürdigkeiten entlang der Tour

Müden (Örtze): Historische Wassermühle und Tourist-Information

Erbaut in den Jahren 1435-1438 im Stil eines Niedersächsischen Bauernhauses erhielt die alte Wassermühle in Müden (Örtze) schon damals ihr heutiges Gesicht. Sie ist einer der romantischsten Orte in Müden

Müden (Örtze): Wacholderwald Schmarbeck

6,5 km nordöstlich von Müden, nahe der kleinen Ortschaft Schmarbeck, befindet sich eines der abwechslungsreichsten Wandergebiete des Naturparks Südheide: Der Wacholderwald Schmarbeck.größter Wacholderwald NorddeutschlandsDie weitläufige Heidefläche mit ihren zahlreichen knorrigen

Müden (Örtze): St. Laurentius Kirche

Herzlich willkommen in unserer schönen alten Kirche in Müden!Sie werden es spüren: Dies ist kein Museum, sondern eine über die Jahrhunderte hinweg, bis heute liebevoll gepflegte und intensiv genutzte Gemeindekirche.

Erinnerungsstätte Luftbrücke

Luftbrücke BERLIN in FaßbergEine Ausstellung über die Blockade und Luftbrücke Berlin Die 1948 eingerichtete, Luftbrücke der Alliierten war ein gigantisches Unternehmen, das eine enorme Logistik erforderte und aus ehemaligen Feinden

Tourist-Informationen entlang der Tour

Müden (Örtze): Historische Wassermühle und Tourist-Information

Erbaut in den Jahren 1435-1438 im Stil eines Niedersächsischen Bauernhauses erhielt die alte Wassermühle in Müden (Örtze) schon damals ihr heutiges Gesicht. Sie ist einer der romantischsten Orte in Müden